Kategorien
Motorrad

Die unglaubliche Geschichte von Motorrädern

Wie Motorräder zu mehr als nur motorisierten Fahrrädern wurden

Seit über 150 Jahren begeistern Motorräder die Fahrer auf der ganzen Welt. Aber nur wenige wissen, wie sich dieses faszinierende Fortbewegungsmittel von dampfbetriebenen, kohleverbrennenden Fahrrädern zu den gasbetriebenen Choppern von heute entwickelt hat.

Um von Anfang an zu beginnen, muss man den ganzen Weg bis in die 1800er Jahre und die Erfindung des Fahrrads zurückverfolgen. Es ist nicht überraschend, dass die heutigen Motorräder eine gemeinsame DNA mit einigen unserer früheren Pedalritter haben. Allerdings sind Sie vielleicht überrascht, wie die ersten motorisierten Fahrräder funktionierten.

Das Veloziped und die Dampfkraft

Haben Sie schon einmal vom Velocipede gehört? Nein, es ist kein Dinosaurier. Es ist eigentlich lateinisch für „schneller Fuß“ und steht für jedes Gerät auf Rädern, das durch den Einsatz von menschlicher Kraft und Pedalen betrieben wird. Das Fahrrad ist nur das populärste der Velocipedes.

Doch seit der Erfindung des Rades gab es immer wieder geniale Männer und Frauen, die Wege fanden, es schneller rollen zu lassen. Der erste von vielen Erfindern, der die Entwicklung des Motorrads beeinflusste, war ein in Frankreich geborener Mann namens Ernest Michaux. Im Jahr 1867 baute er eine kleine Dampfmaschine in sein „Veloziped“ ein und schuf damit eines der ersten motorisierten Fahrräder.

In den Vereinigten Staaten hatte ein Mann namens Sylvester H. Roper aus Massachusetts eine ähnliche Idee, als er einen mit Kohle gefüllten Zweizylinderkessel zwischen die Räder seines Velozipeds stellte. Bei einem der frühesten dokumentierten Motorradunfälle starb Roper jedoch 1896 bei der Vorführung eines seiner dampfbetriebenen Velozipede.

Frühe Motorräder mit Verbrennungsmotor

In den späten 1880er Jahren kamen Verbrennungsmotoren auf den Markt, die die Motorradentwicklung veränderten. Eines der frühesten dokumentierten Motorräder mit Verbrennungsmotor war das „Petrol Cycle“, das 1888 in Großbritannien erfunden wurde. Diese dreirädrige Variante war eine der ersten ihrer Art. Es sah aus wie ein Rollstuhl und wurde durch ein gasbetriebenes drittes Rad von hinten angetrieben. Es war mit einem Gashebel ausgestattet und hatte kein nennenswertes Bremssystem.

Zur gleichen Zeit arbeitete in Deutschland Gottlieb Daimler – ein herausragender Name in der Automobilentwicklung – an einem zweirädrigen Motorrad mit Gasantrieb. Es wurde erfolgreich gebaut, aber der Lenker war blockiert und konnte sich nicht um die eigene Achse drehen. Es war letztlich nur ein Prüfstand für den neuen Automotor und nicht der Versuch, ein echtes kommerzielles Motorrad zu bauen.

Der Große Krieg und was danach kam

Im Jahr 1901 stellte der englische Fahrradhersteller Royal Enfield sein erstes Motorrad vor – ein Motorrad mit Hinterradantrieb und einem Riemen, der an den vorne montierten 239-cm³-Motor angeschlossen war. Im selben Jahr entwickelte die Indian Motorcycle Manufacturing Company in den USA das erste Motorrad mit Diamantrahmen, die Indian Single. In ihrem ersten Produktionsjahr wurden 500 Singles hergestellt. Bis 1913 produzierten sie über 20.000 Motorräder pro Jahr. 1903 begann Harley-Davidson mit der Produktion von Motorrädern in Amerika.

Motorräder spielten im Ersten und Zweiten Weltkrieg eine wichtige Rolle, da sie eine schnelle und effiziente Möglichkeit darstellten, wichtige Nachrichten an die Front zu transportieren. Harley-Davidson stellte fast 50 % seiner Fabrikproduktion für die Kriegsanstrengungen zur Verfügung. Und Triumph Motorcycles versorgte die Alliierten allein im Ersten Weltkrieg mit über 30.000 seiner neu entwickelten Typ-H-Motorräder.

Nachkriegs-Motorrad-Boom

Nach dem Ende der beiden Weltkriege begeisterten sich die heimkehrenden Veteranen für die Aufregung und den Spaß, den das Motorradfahren mit sich brachte. Dies trieb den Nachkriegsmarkt und die Entwicklung von Motorrädern in Amerika an. Größere und schnellere Motorräder wurden produziert und wurden zu einer Ikone für die Industrie.

Währenddessen konzentrierte sich die Motorradentwicklung in Europa auf Effizienz und einfachen Transport, was zur Entwicklung von Mopeds in Italien und Großbritannien führte.

Der Rest – sagt man – ist Geschichte

Durch seine erstaunliche Entwicklung vom dampfbetriebenen Fahrrad über den Kommunikationstransport im Ersten Weltkrieg bis hin zu den Motorrädern der heutigen Zeit hat das Motorrad immer ein Zuhause bei denen gefunden, die das Abenteuer und den Einfallsreichtum dieser großartigen Erfindung genießen.

Auf den Straßen der Welt sind alle Motorräder von der italienischen Vespa bis zur japanischen Yamaha RD eine angenehme Art zu reisen. Allerdings sind Motorradfahrer oft einem größeren Verletzungsrisiko ausgesetzt als der durchschnittliche Autofahrer. Da Motorräder dem Fahrer nicht den physischen Schutz bieten, den die Karosserie eines Autos bietet, können Unfälle zu schweren Verletzungen oder sogar zum Tod führen.

Achten Sie immer auf Motorräder

Es ist immer wichtig, auf Motorräder zu achten, die auf der Straße unterwegs sind. Egal, ob Sie aus einer Kreuzung herausfahren oder quer zum Verkehr abbiegen, achten Sie immer auf diese zweirädrigen Reisenden.

Motorradfahrer versuchen oft, sich so sichtbar wie möglich zu machen, aber Auto- und Lkw-Fahrer müssen trotzdem aufpassen. Weitere Informationen zum Thema Motorradsicherheit finden Sie in unserem Motorcycle Safety Resource Center.

Sollten Sie jemals bei einem Motorradunfall verletzt werden, wenden Sie sich für eine kostenlose Beratung an unsere Anwaltskanzlei. Wir werden Ihnen helfen, die beste Vorgehensweise nach Ihrer Motorrad-Verletzung zu verstehen.